Entstehung eines Violinkonzertes

Herzlich willkommen...

zur Videopräsentation über die Entstehung meines Violinkonzertes!

Im Lockdown 2020 entstand mein Violinkonzert für den Geiger Gernot Süßmuth. Es sollte als Auftrag der Staatskapelle Weimar in der Spielzeit 2020/ 21 uraufgeführt und mußte coronabedingt auf ungewiß verschoben werden. In meiner Präsentation gebe ich anhand dieses noch ungehörten Violinkonzertes Einblick in meine Arbeit als Komponist. Ich zeige, wie aus einem winzigen Baustein, einer 6-tönigen melodischen Formel, ein ca. dreißigminütiges Werk für Solovioline und Großes Orchester entstanden ist.

Ich skizziere den Weg von der Recherche an zwölf Violinkonzerten aus Vergangenheit und Gegenwart über die Materialsuche und entstehenden inneren Strukturen bis hin zur äußeren Form des Violinkonzerts.

Die Videopräsentation hat zwei Kapitel:

Intro sowie Vision. Architektur. Material.

Dem folgen entsprechend der viersätzigen Struktur meines Konzertes die Kapitel

I Modus - II Hoquetus - III Scherzo ritmica und IV Concerto Grosso.

Ganz unten findet Ihr die computergenerierten Sounds der einzelnen Sätze mit mitlaufender Partitur. Es war mir leider technisch nicht möglich, die Partituren feiner aufzulösen. Deshalb findet Ihr dort auch den Link zu meinem Verlag Schott Music GmbH & Co KG, bei dem Ihr das Material zur Ansicht gern anfordern könnt.

Als letztes folgt eine Liste der recherchierten und teils analysierten Kompositionen als Quellennachweis.

Klickt gern die Videos in ihrer Reihenfolge an! Viel Vergnügen dabei wünscht Euch Euer

Ludger Vollmer

Ich danke Prof. Gernot Süßmuth, dem Konzertmeister der Staatskapelle Weimar, für die (coronagerecht via Smartphone live eingespielten) Klangbeispiele aus der Solostimme des Konzertes, und den vielen im Hilfsfonds »Kunst kennt keinen Shutdown« zusammengeschlossenen Stiftungen und Unterstützer*innen für die großzügige Förderung.

Intro

Vision. Architektur. Material.

I Modus

II Hoquetus

III Scherzo ritmica

IV Concerto grosso

Anhang 1: Sounds des Violinkonzertes

Hier findet Ihr noch einmal via Youtube die computerrealisierten Sounds der 4 Sätze des Violinkonzerts. Die Noten (Partitur und Solostimme) könnt Ihr sehr gern zur Ansicht bei den freundlichen Mitarbeiter*innen meines Verlages Schott Music GmbH & Co KG erfragen, bei dem alle Rechte zur Aufführung und Vervielfältigung des Violinkonzertes liegen. Oder schickt eine Mail an meine wunderbare Personal Managerin Yvonne Stern-Campo , die Euch sicher gern weiterhilft.

I Modus

II Hoquetus

III Scherzo ritmica

IV Concerto grosso

Anhang 2: Liste der recherchierten/ analysierten Kompositionen

Folgende Kompositionen habe ich im Vorfeld meiner Arbeit am Violinkonzert recherchiert bzw. analysiert (alphabetisch geordnet)

  • Bach, J.S.: Brandenburgisches Konzert Nr.4 G-Dur
  • Bartók: Konzert Nr.2 für Violine und Orchester
  • Berg: Violinkonzert „Dem Andenken eines Engels“
  • Cowell, Henry: Homage to Iran (1963)
  • Glass: Violinkonzert
  • Glazunov: Violinkonzert in a moll op.82
  • Ligeti: Violinkonzert
  • Penderecki: Violinkonzert Nr. 2
  • Prokofjew: Violinkonzert Nr. 1 in D-Dur op. 19
  • Prokofjew: Violinkonzert Nr. 2 in g-Moll op.63
  • Ravel: Tzigane-Rapsodie für Violine und Orchester
  • Rihm: „Gesungene Zeit“ (1991/92) für Violine und Orchester
  • Schnittke: Viola-Konzert (1985)
  • Sibelius: Violinkonzert in d moll, op.47
  • Stravinsky: Violinkonzert in D
  • Tschaikovsky: Violinkonzert in D-Dur, op. 35